Eucabal - mit Schnupfen in den Kindergarten
Zurück zur Übersicht

Mit Schnupfen in den Kindergarten

Eucabal - mit Schnupfen in den Kindergarten

Mit Schnupfen in den Kindergarten

Wann bleibt man besser zu Hause?

Ohje, dieser Morgen ist nicht wie sonst: Der kleine Schatz kommt schlecht aus dem Bett, ist weinerlich und die Nase läuft. Da ist vielleicht eine Erkältung im Anmarsch. Aber mit einem Schnupfen kann das Kind doch noch in den Kindergarten, oder nicht?

"Virenschleuder" Kindergarten

Eine Kindertagesstätte oder einen Kindergarten keimfrei zu halten, ist kaum machbar. Das Ansteckungspotenzial unter den Kindern ist enorm. Viele Eltern kennen morgens beim Bringen des Kinds daher den bangen Blick auf das schwarze Brett, an dem die aktuellen Krankheiten gelistet sind. Und auch wenn da nichts hängt, irgendein Kind hat sicher einen Schnupfen mit in den Kindergarten gebracht oder brütet vielleicht einen Magen-Darm-Infekt aus. Viele Krankheiten sind nämlich schon ansteckend, noch bevor Symptome sichtbar sind – so können sich die Viren erstmal unbemerkt vermehren.

Im eigenen Ermessen

Wie sieht es nun mit einem Kind aus, das Schnupfen hat. Darf es in den Kindergarten? Wenn die Nase läuft, das Kind sich aber fit fühlt, spricht im Grunde nichts dagegen, dass man es in den Kindergarten bringt – vorausgesetzt ist, es gibt in der Einrichtung keine anderen Regeln für diesen Fall. Anders jedoch, wenn Mattigkeit und Unwohlsein oder gar Fieber hinzukommen. Dann sollte der kleine Liebling zu Hause bleiben, zumindest bis es ihm körperlich wieder besser geht. Auch wenn das Kind stark verschnupft ist, die Nase ständig läuft oder der Schnodder gelb- grün ist, sollte man das Kind besser zu Hause lassen. Denn das Potenzial andere Kinder anzustecken, ist dann hoch.

Zu Hause gesund pflegen

Wenn der Schnupfen sich mit weiteren Symptomen zeigt, dann muss der Kindergarten erstmal warten. Schlafen, Kuscheln, Vorlesen, Malen und Basteln sind jetzt gute Beschäftigungen, bei denen sich der kleine angeschlagene Körper erholen kann. Außerdem tut ein Kinderbad jetzt gut: Thymian beruhigt die Atemwege, Mandelöl pflegt die empfindliche Kinderhaut und das Bad macht angenehm müde. Ein Erkältungsbalsam mit Eukalyptus- und Kiefernnadelöl ist zudem eine Wohltat für die Nase und auch die Bronchien. Er löst den Schleim und beruhigt die Atemwege.

Anzeichen der Besserung

Nach ein paar Tagen wird wieder gelacht, getobt und der Appetit ist auch zurück: Das klingt alles nach Besserung und das Kind kann wieder los in den Kindergarten. Und auch wenn die Nase noch läuft, dies können zum Ende eines Schnupfens auch „Aufräumarbeiten“ des Körpers sein, der die bekämpften Viren und Bakterien auf diesem Wege aus dem Körper schleust.