Eucabal Erkältung im Flugzeug
Zurück zur Übersicht

Erkältungen im Flugzeug aus dem Weg gehen

Eucabal Erkältung im Flugzeug

So können Sie Erkältungen im Flugzeug aus dem Weg gehen

Diese 5 Tipps helfen, Erkältungsviren zu vermeiden

Der Urlaub ist schon in greifbarer Nähe und man kann es kaum erwarten, sich endlich mal eine Auszeit zu nehmen. Doch genau dann passiert es:  Man selbst oder das Kind fängt sich eine Erkältung ein. Das kann zu Beginn des Urlaubs wirklich keiner gebrauchen. Besonders auf dem Weg in die Ferien, im Flugzeug, lauert Ansteckungsgefahr. Ein wenig Achtsamkeit hilft jedoch schon, um Erkältungsviren aus dem Weg zu gehen.

Ab in den Urlaub mit dem Flugzeug

Keine Frage: Das Flugzeug zählt zu den schnellsten und praktischsten Transportmitteln und ist laut statistischem Bundesamt für Urlaubsreisen bei den Deutschen sehr beliebt1. Dort können sich aber auch eine beträchtliche Anzahl an Viren ansammeln. Da Flugzeuge nicht nach jeder Reise gründlich gereinigt werden, können manche Erreger sogar mehrere Tage an Bord überleben. Durch die hohe Frequenz immer neuer Fluggäste steigt daher das Risiko, dass die Familie diese mit in den Urlaub oder nach Hause nimmt.

Besonders Plätze am Gang sind anfällig für Erkältungsviren, da Passagiere sich oftmals an den Lehnen abstützen. Generell besteht das Übertragungsrisiko überall dort, wo Menschen hingreifen, etwa auf Bildschirmen, Lehnen oder Gurtverschlüssen. Zudem herrscht im Flugzeug aufgrund der Flughöhe eine niedrige Luftfeuchtigkeit. Dadurch können die Schleimhäute in Nase und Rachen schnell austrocken und eine Erkältung begünstigen.

Ein paar Tipps können jedoch dabei helfen, den Urlaub ohne eine Erkältung zu beginnen oder zu beenden.  

Mit diesen 5 Tipps gesund in den Urlaub fliegen

Nicht ins Gesicht fassen:

Pro Stunde fasst sich jeder unbewusst mehrmals ins Gesicht. Für die Dauer des Fluges sollte man darauf besser verzichten, denn so übertragen wir eine Vielzahl an Viren zu Mund und Nase, die auf diesem Weg in den Körper gelangen können. Besonders Kinder greifen sich oft ins Gesicht und erhöhen so das Erkältungsrisiko.

Lüftungsdüsen nicht zum Gesicht richten:

Der Luftstrom an sich verursacht keine Erkältung, sondern kann Keime sogar fernhalten. Feine Filter in den Düsen sorgen nämlich dafür, dass keine Erreger in die Luft gelangen. Die Düsen sollten jedoch nicht genau zum Gesicht gerichtet werden. Die kalte Luft schwächt das Immunsystem und kann dadurch die Anfälligkeit für eine Erkältung erhöhen.

Hände waschen:

Vor allem im Flugzeug sollten die Hände regelmäßig gewaschen und nach Möglichkeit desinfiziert werden. Das gilt insbesondere vor dem Essen oder Trinken. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte auch Desinfektionstücher im Handgepäck haben, um mögliche Viren von Armlehnen, Tischen oder Magazinen fernzuhalten.

Speisen nicht unverpackt ablegen und viel trinken:

Auch durch das Essen können Erreger übertragen werden, wenn man diese unverpackt auf den Klapptisch ablegt. Selbst wenn der Tisch desinfiziert wurde, sind Brotdosen oder -papier als Unterlage sehr hilfreich. Außerdem heißt es: viel trinken! Da im Flugzeug trockene Luft oft die Regel ist, hält eine hohe Flüssigkeitszufuhr die Schleimhäute feucht.

Flugzeug-Kissen und -Decken lieber weglassen:

Gerade wenn es kalt und ungemütlich im Flugzeug wird, sind viele über die Decken und Kissen dankbar, die von der Flugzeuggesellschaft angeboten werden. Man kann sich jedoch nicht immer sicher sein, dass die Bordtextilien nach jedem Gast gewaschen werden. War einer der Vornutzer krank, besteht eine hohe Chance, dass seine Erreger weitergetragen werden.

Erkältet fliegen?

Bemerkt man bereits vor Antritt der Reise erste Anzeichen einer Erkältung, ist das jedoch nicht unbedingt ein Grund, den Flug ausfallen zu lassen. Mit dem Eucabal-Erkältungsbalsam S zum Beispiel kann man die Atemwege beruhigen und erleichtert auch das Abhusten. Das Präparat ist für die ganze Familie geeignet und passt in jedes Handgepäck.

Da gerade auch die Ohren bei einer Erkältung betroffen sind, ist zudem ein Druck-Ausgleichstest hilfreich. Ohrenschmerzen sind nämlich besonders für Kinder unerträglich. Um diese nicht zu verschlimmern, ist es im Flugzeug daher entscheidend, ob der Druckausgleich im Ohr funktioniert. Einfach die Nase mit den Fingern zuhalten und Luft in die Nase blasen. Knackt es im Ohr, gelingt der Druckausgleich und dem Flug steht nichts im Wege.

 

1Quelle: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/01/PD19_022_464.html