Tipps bei Erkältung

Mit pflanzlich wirksamen Arzneimittel die Erkältung ab dem Kindesalter loswerden

Um eine Erkältung schnell los zu werden, ist die Behandlung von Husten, Schnupfen und Co. wichtig, damit sich die Erkrankung nicht verschlimmert. Besonders Babys und kleine Kinder benötigen in der Zeit viel Zuwendung und Pflege. Pflanzlich wirksame Arzneimittel, die gut verträglich sind, können dabei besonders schonend der ganzen Familie helfen.

Folgende Maßnahmen helfen Erwachsenen und Kindern, die Erkältung schnell los zu werden:

Egal ok erwachsen oder Kind: Der Körper braucht Ruhe und viel Schlaf, damit das Immunsystem gut arbeiten kann. Man sollte sich also so viel wie möglich ausruhen. Mit kleinen Kindern ist das jedoch nicht immer einfach. Es gibt Powerbündel, die selbst mit Fieber lieber spielen als schlafen wollen. Um die Kleinen zur Ruhe zu bringen, kann man gemeinsam auf dem Sofa kuscheln, vorlesen, zusammen malen und basteln, kindgerechte Hörspiele hören, eventuell ein wenig Fernsehen. Ausgedehnte Spaziergänge im Kinderwagen oder Buggy können ebenfalls hilfreich sein.

Was hilft bei Kindern und Erwachsenen
Eucis Tipp

Hier geht es zum Ser­vice-Be­reich

Hier geht es zum Ser­vice-Be­reich

Hier geht es zum Service-Bereich, wo du dir dein Malbuch downloaden kannst. 

Schließen

Tipps bei einer Erkältung

Trinken

Wichtig ist, viel zu trinken. Am besten Wasser oder Kräutertees.

Feuchte Luft

Die Räume sollten gut gelüftet sein. Feuchte Luft hilft ebenfalls: Dazu Luftbefeuchter im Raum aufstellen, alternativ helfen auch nasse Tücher oder Schalen mit Wasser.

Baden

Ist das Kind fieberfrei, kann ein wohliges Erkältungsbad wie das Eucabal® Kinderbad mit Thymian und Mandelöl angenehm sein. Besonders zu Beginn einer Erkältung frieren Kinder oft, da das Immunsystem auf den Angriff der Viren mit einer Erhöhung der Körpertemperatur reagiert. Gleichzeitig versucht der Körper die Temperatur auf dem Normalniveau zu halten und stellt auf Abkühlung: Man friert. Ein warmes entspannendes Bad mit angenehmem Duft ist dann eine Wohltat für die gereizten Atemwege und lässt die Kinder danach gut schlafen. Achtung: Kinder die Fieber haben (ab 38,0 °C), sollte man nicht warm baden, da das den geschwächten Kreislauf zu stark belasten kann.Größeren Kindern und Erwachsenen hilft das Eucabal® Eukalyptusbad. Eukalyptusöl entspannt und beruhigt gereizte Atemwege und kann auch vorbeugend gegen eine Erkältung eingesetzt werden.

Balsam

Sind die Atemwege betroffen, ist ein Erkältungsbalsam zum Einreiben - zum Beispiel Eucabal®-Balsam S aus der Apotheke - eine milde aber wirkungsvolle Hilfe. Kiefernnadel- und Eukalyptusöl lösen zähflüssigen Schleim und erleichtern das Abhusten auf natürliche Weise. Auch der Schnupfen kann so gebessert werden. Das Einreiben ist zudem eine angenehme Massage. Das Kind genießt die Einreibung zudem als liebevolles Ritual. Auch für die ganz Kleinen ist diese Kombination gut einsetzbar. Bereits ab dem 6. Lebensmonat kann dem Baby der Rücken eingerieben werden, ab dem zweiten Lebensjahr auch die Brust. 

Info: Die ätherischen Öle aus Kampfer und Menthol, reizen die Schleimhäute besonders von kleinen Kindern unnötig stark. Eucabal®-Balsam S ist daher frei von Kampher und Menthol und Konservierungsstoffen. Die verwendeten ätherischen Öle von Kiefernnadel- und Eukalyptus sind dagegen für Kinder gut geeignet. 

Extra-Tipps bei erkälteten Kleinkindern:

Appetit

Kränkelnde Kinder haben oft keinen richtigen Appetit. Zwingen sie Ihr Kind daher nicht zu essen. Bieten Sie immer wieder etwas Leichtes an. Wenn das Kind Hunger hat, wird es zugreifen. Auch das Lieblingsessen, zum Beispiel Nudeln mit Tomatensauce, gehört zum Gesundwerden fast immer dazu. Kleingeschnittenes Obst und Gemüse – wenn es das Kind mag – sollten Sie zwischendurch anbieten.

Schlaf

Bereiten Sie sich innerlich darauf vor, dass Ihr Kind nachts nicht gut schläft und Sie vielleicht oft aufstehen müssen. Lassen Sie Ihren Liebling in dieser Zeit im Elternbett schlafen oder legen sich zu ihm. Dann haben Sie ihn auch gut im Blick. Oft fällt beim nächtlichen Husten der Schnuller aus dem Mund: Der fehlende Nucki lässt das Kind aufwachen. Legen Sie sich am besten gleich mehrere Schnuller parat, damit Sie diese schlaftrunken schnell finden können.

Temperatur

Beobachten Sie Ihr Kind genau und messen regelmäßig die Temperatur. Wenn das Fieber steigt, Sie sich unsicher fühlen, oder der Husten Ihr Kind stark belastet, sollten Sie immer einen Kinderarzt zu Rate ziehen. Ihm helfen dann folgende Informationen: Wann begann der Husten? Liegen noch andere Symptome vor? Was verstärkt den Husten? Gibt es Tag- und Nacht-Unterschiede? Wie hört sich der Husten an?

Euci Tipp

Was kann die Ge­ne­sung un­ter­stüt­zen?

Was kann die Ge­ne­sung un­ter­stüt­zen?

Liebevoller Körperkontakt kann die Genesung unterstützen. Kuscheln, Streicheln und Schmusen wirken sich positiv auf Schmerzen und das Immunsystem aus. Erklären Sie Ihrem Kind, kindgerecht, wie sie zusammen die Viren und Bakterien bekämpfen und was im Körper passiert.

Schließen