How to: Das Baby baden
Zurück zur Übersicht

How to: Das Baby baden

How to: Das Baby baden

Was man beim Baden von Babys und Kleinkindern beachten muss

Das erste Bad des eigenen Babys ist für viele Eltern eine aufregende Sache. Wann, wie lange und bei welcher Temperatur darf das Baby baden? Was muss man beachten? Oft hilft dabei die Hebamme und gibt wertvolle Tipps. Doch wenn Mama und Papa beim nächsten Mal ihr Kind alleine baden möchten, haben sie häufig vieles wieder vergessen. Wir haben daher die wichtigsten Infos zusammengestellt, die auch für Kleinkinder gelten.

  • Das erste Mal zu Hause baden sollte das Neugeborene erst, wenn der Nabel abgefallen und die Wunde verheilt ist.
  • Das Badethermometer im Wasser muss genau 37 Grad anzeigen. Erst dann ist die richtige Temperatur erreicht.
  • Die Badedauer sollte ca. 5-10 Minuten dauern.
  • Lassen Sie Ihr Kind behutsam in ihrem sicheren Griff ins Wasser gleiten: Legen Sie Ihr Baby auf den Rücken, stützen mit den Unterarm seinen Nacken, während Sie mit der Hand den Oberarm festhalten und führen es mit den Füßen zuerst  ins Wasser. Reden Sie dabei beruhigend mit ihm und halten Augenkontakt.
  • Legen Sie sich schon vorher Waschlappen, Handtuch und eine frische Windel bereit.
  • Trocknen Sie das Baby im Anschluss sorgfältig in allen Hautfalten ab.
  • Da Baden in wohlig warmen Wasser eine beruhigende Wirkung hat, ist es ratsam, das Kind vor dem Schlafengehen zu baden.
  • Es reicht völlig aus, die Kleinsten 1-2 Mal in der Woche zu baden. In den ersten Monaten benötigt die Babyhaut meist noch keine Badezusätze. Ab dem dritten Monat kann ein Badezusatz mit wertvollem Mandelöl und Thymian, wie zum Beispiel das Eucabal Kinderbad mit Thymian die Babyhaut mit Feuchtigkeit versorgen und wohlig entspannen.
  • Auch Kleinkinder, die schon alleine in der Wanne sitzen können, darf man beim Baden nie alleine lassen. Babys können in weniger als 3 cm hohem Wasser ertrinken. Stellen Sie am besten auch den Wasserhahn immer auf kalt, damit sich die planschende Bademaus nicht verbrüht, falls es diesen aus Versehen aufdreht.
  • Die Badefrequenz von 1-2 pro Woche muss auch bei Krabbelkindern nicht erhöht werden, außer sie sind zum Beispiel vom Spielplatz stark verschmutzt, haben viel geschwitzt oder hatten einen „Windelunfall“.
  • Tägliches Duschen und Baden empfehlen Hautärzte in der Regel erst ab beginnender Pubertät.